Wir haben derzeit starke Zuflüsse in Themen-ETFs

Donnerstag, 14. Oktober 2021

Märkte, Fondswissen

„Wir haben derzeit starke Zuflüsse in Themen-ETFs“


Wir haben starke Zuflüsse in Themen-ETFs

Aysun Cifci ist Executive Director ETF Sales, Indexing & Smart Beta bei Amundi. Warum Themen-ETFs, etwa zu Künstlicher Intelligenz oder dem Klimaschutz, derzeit so viel Interesse wecken und welche Vorteile sich Anlegern bieten können, erläuterte die Expertin im Interview auf der Amundi Investment Konferenz.

      

 

 

Frau Cifci, wie entwickelt sich der Markt für Themen-ETFs aktuell?
Wir registrieren derzeit großes Interesse an unseren Zukunftsthemen. Dabei ist mir wichtig zu betonen, dass Themen-ETFs schon lange klassischer Bestandteil der passiven Vermögensanlage sind. Es gab schon immer ETFs mit Technologie- oder Branchen-Fokus, beispielsweise auf Basis des NASDAQ. Was uns aber in letzter Zeit auffällt ist, dass wir stärkere Zuflüsse in branchenübergreifende Trends, wie etwa Künstliche Intelligenz, Nachhaltigkeit oder Investitionen in die Städte der Zukunft und Industrie 4.0 verzeichnen. Der Fokus liegt also nicht mehr länger auf einzelnen Technologien oder Industriezweigen, sondern auf einer Vielzahl von branchenübergreifenden Sektoren mit Unternehmen, die in raffiniertere Zukunftstechnologien investieren.

Warum erfahren diese neuen ETFs gerade jetzt so viel Zuspruch?
So etwas passiert natürlich nicht über Nacht. Das ist vielmehr ein kontinuierlicher Prozess, den wir seit zwei Jahren beobachten. Das liegt zum einen daran, dass sich Zukunftstechnologien immer schneller weiterentwickeln, andererseits aber vor allem an der extrem verbesserten Datenqualität zu diesen Unternehmen. Diese erleichtert uns eine Umsetzung solcher Themen in einem ETF sehr.

Wie bringen Sie denn diese Zukunftsthemen in einen ETF?
Wir machen uns beispielsweise den Fortschritt der Technologie selbst zu Nutze und verwenden Künstliche Intelligenz für den Investmentprozess unserer Artificial Intelligence-ETFs. Wir glauben also nicht nur an das Thema, sondern nutzen es auch zur Analyse.

Wie sieht das konkret aus?
Uns liegen nahezu unendlich viele Unternehmensdaten vor, die wir bearbeiten können. Bei unserem AI ETF wählen wir Unternehmen aus, die die höchste Anzahl an Patenten auf Künstliche Intelligenz halten. Bei global über 10 Mio. Patenten würde dies normalerweise eine enorme Lesezeit beanspruchen. Diese Aufgaben verkürzen wir mit entsprechender Künstlicher Intelligenz, die – immer unter menschlicher Qualitätsprüfung – Unternehmen für das Portfolio selektiert. Selbstverständlich spielen nach wie vor auch klassische Unternehmenskennzahlen eine wichtige Rolle. Dieser Prozess ist somit, wie üblich für ETFs, transparent, regelbasiert und auch kostengünstig.  

Dominieren Tech-Themen die Zukunftstrends in Ihren ETFs?
Sie spielen eine wichtige Rolle, aber natürlich haben wir auch nicht-technologische Themen-ETFs, z.B. Global Luxury. Wir beobachten, dass sich der Markt für Luxusgüter stark verändert hat. Traditionell waren ja eher ältere Jahrgänge die Wachstumstreiber im Luxussegment. Heute sorgen Millennials für einen Großteil des globalen Umsatzes. Aber auch hier gibt es Verbindungen zum Tech-Sektor, etwa wegen der Änderung des Kaufverhaltens durch die Digitalisierung oder Social-Media. Eines der wichtigsten Themen unserer Zeit ist der Klimawandel. Hier haben wir eine äußerst umfangreiche und innovative Palette an ETFs lanciert, die sich an den Pariser-Klimazielen orientiert.

Welche Vorteile bieten sich generell für Investoren in Themen-ETFs?
Thematische ETFs ermöglichen es Anlegern, von der Performance eines Trends oder einer Branche zu profitieren, wie künstliche Intelligenz, Cybersicherheit, „intelligente“ Städte, saubere Energie oder globaler Luxus. Sie bieten außerdem die klassischen Vorteile der ETFs wie Kosteneffizienz, Diversifizierung, Liquidität und Transparenz. Des Weiteren sind sie besonders attraktiv für Anleger, die eine starke Marktgranularität oder Zugang zu einem bestimmten Anlagethema suchen.

 

Rechtliche Hinweise:
Sofern nicht anders angegeben, stammen alle Informationen in diesem Dokument von Amundi Asset Management und sind aktuell mit Stand 30.09.2021. Die in diesem Dokument vertretenen Einschätzungen der Entwicklung von Wirtschaft und Märkten sind die gegenwärtige Meinung von Amundi Asset Management. Diese Einschätzungen können sich jederzeit aufgrund von Marktentwicklungen oder anderer Faktoren ändern. Es ist nicht gewährleistet, dass sich Länder, Märkte oder Sektoren so entwickeln wie erwartet. Diese Einschätzungen sind nicht als Anlageberatung, Empfehlungen für bestimmte Wertpapiere oder Indikation zum Handel im Auftrag bestimmter Produkte von Amundi Asset Management zu sehen. Es besteht keine Garantie, dass die erörterten Prognosen tatsächlich eintreten oder dass sich diese Entwicklungen fortsetzen.

Weitere Nachrichten

AIK 2022_Thomas Kruse
05.10.2022 Märkte

„Die Energiewende ist dringend und notwendig“

Aktienkurse im Rückwärtsgang, Inflation auf Rekordhoch, dazu Energiesorgen und eine Rezession voraus: Jetzt gilt es, sich umsichtig in diesem komplexen Umfeld zu positionieren. Thomas Kruse, CIO von Amundi Deutschland, analysierte die herausfordernden Märkte auf der jüngsten Amundi Investment Konferenz. Warum er trotz aller ernsten Herausforderungen keine Insolvenzwelle erwartet und wo er momentan Chancen für Anlegerinnen und Anleger erkennen kann, lesen Sie im ausführlichen Interview.

AIK_09.2022
05.10.2022 Märkte

Investieren in Zeiten von Inflation und Energiekrise

Das hohe Interesse an der bereits dritten Amundi Investment Konferenz in diesem Jahr zeigt, wie wichtig Orientierung und Expertise in Zeiten epochaler Herausforderungen sind. Die renommierten und kompetenten Referentinnen und Referenten der Amundi Investment Konferenz analysierten die Lage, zeigten mögliche Investmentchancen auf und erläuterten, wie Nachhaltigkeit zur Überwindung der aktuellen Herausforderungen beitragen könnte.

Helen Windischbauer
17.08.2022 Märkte

Trotz Rezessionssorgen: Kapitalmärkte bieten selektiv Chancen

Anhaltend hohe Inflation, deutlich gestiegene Energiekosten, Lieferkettenprobleme und die Zinswende der Notenbanken beschäftigen die Kapitalmärkte. Die Herausforderungen belasten die konjunkturellen Aussichten der führenden Industrienationen. Was das für Anlegerinnen und Investoren bedeuten könnte, erläutert Helen Windischbauer – Fondsmanagerin und stellvertretende Investmentsprecherin bei Amundi Deutschland – im ausführlichen Interview.