Online-Investieren gewinnt deutlich an Fahrt

Dienstag, 06. Februar 2024

Märkte,

Online-Investieren gewinnt deutlich an Fahrt


Digitales Investieren ist nicht mehr nur Sache jüngerer Anleger, die mit dem Vermögensaufbau beginnen. Dies zeigt eine Amundi-Umfrage unter 4.186 Privatanlegern im Alter von 21 bis 60 Jahren in elf europäischen und asiatischen Märkten. Im Fokus der Umfrage stand die Nutzung digitaler bzw. Online-Anlageplattformen.

 

  

    

Zwei Drittel der Privatanleger investieren hybrid oder vollständig digital

Die in Zusammenarbeit mit ausgewählten Partnern durchgeführte Umfrage zeigt, dass fast zwei Drittel (64 %) der Privatanleger international entweder vollständig (25 %) oder über einen hybriden Online-/Offline-Ansatz (39 %) über digitale Plattformen investieren. Wurde die stark gestiegene Nutzung digitaler Plattformen während der letzten zehn Jahren jüngeren Anlegern zugeschrieben, zeigt die Studie, dass das digitale Engagement in allen Altersgruppen ähnlich hoch und bei den wohlhabendsten Anlegern am größten ist. 66 % der Privatanleger im Alter von 21 bis 30 Jahren legen zumindest einen Teil ihres Portfolios digital an, während der Anteil bei den 50- bis 60-Jährigen nur geringfügig darunter liegt (59 %).

Der Studie zufolge legt der durchschnittliche Privatanleger mehr als die Hälfte (53 %) seines Portfolios digital an, ohne die Dienste eines Anlageexperten in Anspruch zu nehmen. Wenn Privatanleger höhere Summen (ein Jahresgehalt) investieren wollen, nutzen rund 40 % den Rat professioneller Berater. Dies ist fast fünfmal mehr als diejenigen, die Informationen über soziale Medien abrufen würden.

Vermögende Privatanleger mit hohem Selbstvertrauen als Treiber

Die digitale Nutzung sollte in den kommenden fünf Jahren weiter zunehmen. Knapp die Hälfte der Nutzer digitaler Anlageplattformen gab an, einen höheren Anteil digital investieren zu wollen. Auffallend ist zudem, dass der Wert von Land zu Land sehr unterschiedlich ist: in der Schweiz und in Singapur liegt er bei 60 %, in Frankreich bei 31 % und in Deutschland bei 46 %. Länderübergreifend sind es die relativ wohlhabenden Anleger mit einem hohen Selbstvertrauen, die am ehesten einen Anstieg erwarten. So gaben 38 % der Anleger mit einem Anlagevermögen von weniger als 20.000 Euro an, dass sie den Anteil ihres Portfolios, der digital investiert wird, erhöhen wollen. Bei Anlegern mit einem Anlagevermögen von mehr als 150.000 Euro steigt dieser Anteil auf 55 %.

Das Selbstvertrauen der Anleger spielt eine wichtige Rolle bei der Steigerung des digitalen Engagements: 56 % derjenigen, ihre Spar- und Anlageentscheidungen als richtig erachten, erwarten, dass sie ihre Portfolios, weiter digitalisieren werden, während der Anteil derjenigen, die sich für weniger versiert halten, nur 27 % beträgt. Ähnliches gilt für das Thema verantwortungsbewusstes und werteorientiertes Investieren: 71 % der Anleger mit einem hohen Selbstvertrauen geben an, dass es für sie wichtig oder unerlässlich ist, dass sich ihre Ansichten in den Anlageentscheidungen widerspiegeln – im Vergleich zu 46 % der Anleger, die weniger Selbstvertrauen haben.

Unterschiede im Anlageverhalten bei Frauen und Männern

Die Studie legt auch offen, dass die Branche Maßnahmen ergreifen sollte, um weibliche Anleger besser einzubeziehen, damit sich die Kluft zwischen den Geschlechtern bei den Investitionen nicht weiter vergrößert. Nur 16 % der weiblichen Anleger sind sich sicher, dass sie die richtigen Finanzentscheidungen treffen. 27 % fühlen sich explizit nicht ausreichend informiert.  Dies spiegelt sich auch in der Produktauswahl wider: Frauen investieren deutlich häufiger in Fest- oder Spareinlagen als Männer (44 % gegenüber 34 %) und deutlich seltener in börsengehandelte Fonds (26 % gegenüber 36 %) – oft, weil sie nicht wissen, wie dies geht.  Anbieter von Anlageprodukten können den Vermögensaufbau von Frauen unterstützen, wenn sie sich dieser Selbstvertrauens- und Informationslücke annehmen.

Fannie Wurtz, Head of Distribution & Wealth Division, Passive Business Line bei Amundi, kommentiert:

Wir sind Zeugen eines tiefgreifenden und anhaltenden Wandels unserer Branche, der durch die rasante Digitalisierung und den demografischen Wandel noch verstärkt wird. Die Umfrage ist daher auch eine wichtige Ressource für unsere Partner im Wealth-Management und im Privatkundengeschäft, da sie wertvolle Informationen zu Wünschen, Bedürfnissen und Herausforderungen von Privatanlegern liefert.

    

 Rechtliche Hinweise: Sofern nicht anders angegeben, stammen alle Informationen in diesem Dokument von Amundi Asset Management und sind aktuell mit Stand 26.01.2024. Die in diesem Dokument vertretenen Einschätzungen der Entwicklung von Wirtschaft und Märkten sind die gegenwärtige Meinung von Amundi Asset Management. Diese Einschätzungen können sich jederzeit aufgrund von Marktentwicklungen oder anderer Faktoren ändern. Es ist nicht gewährleistet, dass sich Länder, Märkte oder Sektoren so entwickeln wie erwartet. Diese Einschätzungen sind nicht als Anlageberatung, Empfehlungen für bestimmte Wertpapiere oder Indikation zum Handel im Auftrag bestimmter Produkte von Amundi Asset Management zu sehen. Es besteht keine Garantie, dass die erörterten Prognosen tatsächlich eintreten oder dass sich diese Entwicklungen fortsetzen.

Weitere Nachrichten

AIK_09.2022
05.10.2022 Märkte

Investieren in Zeiten von Inflation und Energiekrise

Das hohe Interesse an der bereits dritten Amundi Investment Konferenz in diesem Jahr zeigt, wie wichtig Orientierung und Expertise in Zeiten epochaler Herausforderungen sind. Die renommierten und kompetenten Referentinnen und Referenten der Amundi Investment Konferenz analysierten die Lage, zeigten mögliche Investmentchancen auf und erläuterten, wie Nachhaltigkeit zur Überwindung der aktuellen Herausforderungen beitragen könnte.

Helen Windischbauer
17.08.2022 Märkte

Trotz Rezessionssorgen: Kapitalmärkte bieten selektiv Chancen

Anhaltend hohe Inflation, deutlich gestiegene Energiekosten, Lieferkettenprobleme und die Zinswende der Notenbanken beschäftigen die Kapitalmärkte. Die Herausforderungen belasten die konjunkturellen Aussichten der führenden Industrienationen. Was das für Anlegerinnen und Investoren bedeuten könnte, erläutert Helen Windischbauer – Fondsmanagerin und stellvertretende Investmentsprecherin bei Amundi Deutschland – im ausführlichen Interview.