„First in, first out“ – die Erholung Asiens

Montag, 17. August 2020

Marktkommentar

„First in, first out“ – die Erholung Asiens


Investment Asien

Asien wurde als erste Region von Covid-19 erschüttert, konnte sich jedoch dank gutem Krisenmanagement und expansiver Geld- und Haushaltspolitik auch vor allen anderen wieder von den Auswirkungen der Pandemie erholen. Robuste Fundamentaldaten schaffen die Voraussetzung für eine rasante Aufholjagd mit China an der Spitze.

 

  

Konjunktureinschätzung

Die wirtschaftlichen Aussichten in der Region sind uneinheitlich, da sich einzelne Länder unterschiedlich schnell erholen. Abweichungen sind sowohl im Verlauf der Pandemie als auch in den politischen Gegenmaßnahmen zu erkennen. China hat sich im 2. Quartal 2020 deutlich erholt, die Wirtschaft ist real um 3,2% (1. Quartal: -6,8%) gegenüber dem Vorjahr gewachsen. In den anderen asiatischen Ländern zeigt sich seit Mai, als die wesentlichen Lockdown-Beschränkungen ganz oder teilweise aufgehoben wurden, ein schrittweiser Aufschwung. Vorläufige Daten vom Juni deuten auf ein Ende der Rezession im 2. Quartal und steigende Auslandsnachfrage hin.

Beziehungen zwischen den USA und China

In unserem Basisszenario gehen wir davon aus, dass das Handelsabkommen bis auf Weiteres bestehen bleibt. Allerdings erreichen uns fast jeden Tag Nachrichten über eine weitere Eskalation, weshalb wir auch weiterhin von schwierigen Beziehungen zwischen China und den USA ausgehen. Trotz hoher politischer Unsicherheit erwarten wir aber, dass US-Sanktionen und entsprechenden chinesische Gegenmaßnahmen auch in Zukunft eher punktuell sein werden. Die Folgen einer Destabilisierung des globalen Finanzsystems wären so gravierend, dass die beiden Großmächte vor allzu massiven Maßnahmen zurückschrecken dürften.

Aktien

Konsum und Industrieproduktion in Asien zeigen Anzeichen einer Erholung. Auch Mobilitäts- und Hochfrequenzdaten deuten auf eine – wenn auch uneinheitliche – Erholung der Konjunktur hin. Asiatische Unternehmen haben im Vergleich zu Wettbewerbern in anderen Teilen der Welt daher einen Vorteil. Wir bevorzugen China, sehen jedoch auch einzelne andere Länder mit robuster Binnennachfrage und erfolgreichen Strukturreformen positiv. In den in der Association of Southeast Asian Nations (ASEAN) zusammengeschlossenen Ländern sehen wir Potenzial bei bestimmten Banken und Basiskonsumgütern, insbesondere in Singapur, Indonesien und Thailand.

Anleihen und Währungen

Wir erwarten weiterhin starke technische Unterstützung für asiatische Anleihen, wobei wir Länder mit attraktiven positiven Realrenditen sowie unabhängigen Zentralbanken und Regierungen bevorzugen. Die Devisenmärkte der Schwellenländer betrachten wir allgemein vorsichtig, asiatische Währungen haben sich allerdings seit Jahresbeginn dank steigender Reserven und stabilerer Rohstoffpreise gegenüber anderen gut entwickelt. Außerdem beobachten die asiatischen Zentralbanken die Devisenmärkte weiterhin genau. Wir erwarten, dass sich daran nichts ändern wird. Das sollte die asiatischen Währungen weiterhin unterstützen.

Quelleninformationen und die vollständige Publikation "Investing in the first in, first out theme: opportunities in Asia" finden Sie in der englischen Originalfassung im  Amundi Research Center  zum Download.

Rechtliche Hinweise: Sofern nicht anders angegeben, stammen alle Informationen in diesem Dokument von Amundi Asset Management und sind aktuell mit Stand 30.07.2020. Die in diesem Dokument vertretenen Einschätzungen der Entwicklung von Wirtschaft und Märkten sind die gegenwärtige Meinung von Amundi Asset Management. Diese Einschätzungen können sich jederzeit aufgrund von Marktentwicklungen oder anderer Faktoren ändern. Es ist nicht gewährleistet, dass sich Länder, Märkte oder Sektoren so entwickeln wie erwartet. Diese Einschätzungen sind nicht als Anlageberatung, Empfehlungen für bestimmte Wertpapiere oder Indikation zum Handel im Auftrag bestimmter Produkte von Amundi Asset Management zu sehen. Es besteht keine Garantie, dass die erörterten Prognosen tatsächlich eintreten oder dass sich diese Entwicklungen fortsetzen.

Weitere Nachrichten

Marktrueckblick April 2020
17.06.2020 Marktkommentar, Video

Marktrückblick | Juni 2020

Die Finanzmärkte spiegelten im Mai auf weite Sicht den Enthusiasmus wider, den die schrittweise Wiedereröffnung der Volkswirtschaften und die massiven politischen Reaktionen in Europa ausgelöst hatten Nach Einschätzung von Monica Defend, Global Head of Research bei Amundi, passen der Marktoptimismus und die wirtschaftliche Realität jedoch aktuell nicht zusammen. Der Weg zurück nach dem COVID19-Stillstand dürfte ein schwerer sein. Erfahren Sie mehr im Video.