„Anleihen sind wieder attraktiv, Qualitätsaktien bleiben es“

Montag, 09. Oktober 2023

Marktkommentar

„Anleihen sind wieder attraktiv, Qualitätsaktien bleiben es“


Auf der jüngsten Amundi Investment Konferenz analysierte Thomas Kruse, CIO bei Amundi Deutschland, vor über 1.400 Online-Teilnehmenden die aktuelle Situation an den Märkten. Warum trotz der eher trüben konjunkturellen Aussichten weiterhin Chancen für Anlegerinnen und Anleger bestehen, und worauf es in Sachen Allokation nun besonders ankommt, erläuterte der renommierte Experte im ausführlichen Interview.

 

 

Herr Kruse, gerade wurden die Zahlen zum Wirtschaftswachstum Deutschlands für 2023 nach unten korrigiert, die USA stehen da deutlich besser da. Warum?

In der Tat, während Deutschland in diesem Jahr leicht ins Minus rutschen dürfte, erwarten wir für die USA immerhin noch 2,1% Wachstum. Das liegt vor allem an den überraschend hohen Rücklagen der US-Bürger aus den Corona-Lockdowns, die nach und nach verkonsumiert wurden und so die Wirkung der Zinsschritte der US-Notenbank etwas ausgehebelt bzw. verzögert hatten. Zudem sind die Vereinigten Staaten in Sachen Energie relativ autark und standen durch die Folgen des Ukrainekrieges bei den Rohstoffen nicht so unter Druck wie Europa und insbesondere Deutschland. Wir sehen aber nun beispielsweise an den steigenden Kreditkartenschulden, dass die Entlastungseffekte langsam auslaufen und sich auch in den USA das Wachstum abschwächt. Für 2024 erwarten wir nur noch ein mageres Plus von 0,3%.

Ein wichtiger Faktor bleibt die Entwicklung der Inflation. Was erwarten Sie, wann kommen wir wieder in normales Fahrwasser?

Die Zentralbankziele von einem moderaten jährlichen Preisauftrieb um die 2% werden wir frühestens 2025 erreichen. Dafür müssten aber weitere Zinsschritte von Fed oder EZB ausbleiben. Wir sehen zwar, dass die Gesamtinflation bereits abflaut. Aber die Kerninflation dürfte langsamer zurückgehen und noch einige Zeit relativ hoch bleiben.

Anleger hoffen in der Regel auf ein positiveres Marktumfeld, um zu investieren. Wie sollen sie sich Ihrer Meinung nach aktuell verhalten?

Ja, die Lage hat durchaus ihre Herausforderungen. Doch birgt etwa das hohe Zinsniveau auch wieder gute Chancen bei Anleiheinvestments. Gerade in gemischten Portfolios können festverzinsliche Wertpapiere momentan für ansehnliche Renditen sorgen und zudem das Portfolio-Risiko reduzieren.

Welche Segmente des Rentenmarkts bevorzugen Sie aktuell?

Aufgrund der derzeit inversen Zinskurve sind wir natürlich insbesondere in kurzfristigen Anleihen, auch im Geldmarkt, engagiert sowie am langen Ende. Mittelfristige Laufzeiten halten wir dagegen für weniger attraktiv.

Und im Aktienbereich? Sollten Fondssparer angesichts der zu erwartenden Konjunkturdelle beispielsweise ihre regelmäßigen Käufe aussetzen?

Nein, keinesfalls. Wir erwarten ja keine langfristige, tiefe Rezession – weder in den USA noch Europa. Wer weiter regelmäßig investiert, kauft ja auch bei zwischenzeitlichen Korrekturen vergleichsweise günstiger ein. Zudem verpasst man oft einmal den Einstieg, wenn es wieder bergauf geht. Wir plädieren aktuell eher für eine konservative Allokation und Qualitätstitel. Die erkennt man vor allem am robusten, weitgehend konjunkturunabhängigen Geschäftsmodell und soliden Bilanzen.  

Welche Aktiensegmente erscheinen Ihnen da aussichtsreich?

Wir finden diese Qualitätsaktien beispielsweise in klassischen Sektoren wie Gesundheit oder Finanzen. Besonders hinsichtlich deutscher Banken sind wir recht positiv eingestellt, wegen der soliden Bilanzen einerseits, des vergleichsweise günstigen Preisniveaus andererseits, und weil die wieder hohen Zinsen gut für deren Geschäft sein sollten. Aber auch große Technologiewerte, wie die „Big Tech“-Weltmarktführer, erfüllen unsere Anforderungen mit ihren guten Unternehmenszahlen und konstant starken Umsätzen.

Wie bewerten Sie die Schwellenländer?

Emerging Markets halten wir für selektiv interessant, denn die Wirtschaftskraft vieler Schwellenländer entwickelt sich deutlich besser als die der führenden EU-Staaten und der USA. Vor allem Brasilien, Indien, aber auch einige osteuropäische Länder könnten Anlegern durchaus besondere Chancen bieten. Im Hinblick auf China sind wir allerdings derzeit eher abwartend.

Sehen Sie bei den Rohstoffen noch Potenzial?

Rohstoffe können immer eine interessante Beimischung sein, aber man sollte differenzieren. Bei schwacher Konjunktur sind etwa Industriemetalle weniger aussichtsreich. Beim Ölpreis haben wir zwar jüngst ein Plus von rund 30% beobachten können, vor allem weil Staaten der arabischen Halbinsel das Angebot verknappt haben. Allerdings sitzen sie auf hohen Kontingenten, so dass sie die Verknappung nicht allzu lange aufrechterhalten dürften. Wir stehen ja derzeit bei 95 Dollar pro Barrel, vielleicht ist noch Luft bis 105 US-Dollar, doch dann sollte sich der Markt aus unserer Sicht wieder entspannen. Aus grundsätzlichen Erwägungen kann auch das Edelmetall Gold eine gewisse Rolle spielen.

 

 Rechtliche Hinweise: Sofern nicht anders angegeben, stammen alle Informationen in diesem Dokument von Amundi Asset Management und sind aktuell mit Stand 27.09.2023. Die in diesem Dokument vertretenen Einschätzungen der Entwicklung von Wirtschaft und Märkten sind die gegenwärtige Meinung von Amundi Asset Management. Diese Einschätzungen können sich jederzeit aufgrund von Marktentwicklungen oder anderer Faktoren ändern. Es ist nicht gewährleistet, dass sich Länder, Märkte oder Sektoren so entwickeln wie erwartet. Diese Einschätzungen sind nicht als Anlageberatung, Empfehlungen für bestimmte Wertpapiere oder Indikation zum Handel im Auftrag bestimmter Produkte von Amundi Asset Management zu sehen. Es besteht keine Garantie, dass die erörterten Prognosen tatsächlich eintreten oder dass sich diese Entwicklungen fortsetzen.